3. Dezember 2011

Gulasch

Ja, so ein Wiener Saftgulasch kann schon was.

Das m.E. ultimative Rezept dazu findet sich im Plachutta. Einfach dort nachlagen, den sollte eh jeder daheim haben.
Das Wichtigste dabei ist: 1kg Zwiebel auf 1kg Fleisch.

Dazu Semmeln für die Semmelliebhaber (Karin), Semmelknödel für die Kenner (mich), Gurkel, Frankfurter, Spiegelei... und aus.

Genaugenommen für mich ja Semmelknödel und dann auch noch eine Semmel - mit der wird der Restsaft zum Schluß aufgewischt. Beides (Knödel, Semmel) ist OK... nicht akzeptabel sind Erdäpfel. Aber schon gar nicht.

Das Praktische am Gulasch: man kann es perfekt in großen Mengen machen, es gewinnt beim Aufwärmen, und verliert jedenfalls beim Einfrieren/Auftauen nicht[1].

Unabdingbar: ein Bier dazu.

--
[1] so geschehen heute.

1 Kommentar:

astifter hat gesagt…

Ich mag ja auch sehr gerne ganz einfache Mehlnockerl zum Gulasch.