29. Mai 2007

Aioli bis sich einer weh tut

Sonntags waren die Neffen bei uns zu Gast, und für die dann ingesamt 4 Kinder gibts ja nix lustigeres als Grillen.
Damit für mich auch was dabei ist, hab ich also Aioli gemacht. Nicht ganz original, aber geht so;

Als da also so war:
Ein Dotter (mit a bisserl Dijon) unter ständiger Beigabe von Öl zu einer Mayonnaise hochziehen.
Ein paar Koblauchzehen in einem Mörser (bei mir nur ein Steinmörser) mit gut Salz zerreiben.
Beides vermischen.

Das auf am Griller getoastetem Baguette... herrlich.

Beim Rühren der Mayonnaise ist mir dann inter Tat eine "Speiche" vom kleinen Schneebesen abgebrochen... war wohl ein bisserl heftig. War aber auch schon die zweite "Handmajo" an diesem Tag...
Wie gesagt ... bis sich einer weh tut...

Kommentare:

m3 hat gesagt…

Ailoi? Also das Rezept klingt nicht nach "leichter" Kost. ;)

Roman hat gesagt…

lieber m3,
wie kommst du auf die idee, dass es in diesem blog um leichte kost gehen könnte ;-)